2:2 in Zeulenroda 26.11.18   Spielbericht aus Gegnersicht

(FC Motor Zeulenroda) Die SpG FC Motor Zeulenroda schafft es einfach nicht, über ihren Schatten zu springen. Ganze vier Heimpartien hatte Motor bislang im Kalenderjahr 2018 saisonübergreifend gewonnen. Auch im letzten Heimspiel des Jahres wurde es nichts mit einem Sieg, der fünfte Heimerfolg war in weiter Ferne. Am Ende musste die Gruner/Lenßner-Elf froh sein, wenigstens einen Punkt gerettet zu haben.Die ersatzgeschwächten Gäste kamen mit der Empfehlung eines 5:2-Erfolges im letzten Punktspiel über Spitzenreiter Westvororte ins Waldstadion. Motor, dass die Grün-Weißen in den letzten Partien gegeneinander in unguter Erinnerung hatte, ging in die Partie ohne Spielmacher Dominic Schmidt (5. GK) und zunächst auch ohne dessen Bruder Dustin. Schon nach 60 Sekunden stiefelte Tim Pellenat über rechts zur Grundlinie, passte nach innen, wo Gabriel Oettel nicht ganz an den Ball kam. Die Gäste machten das besser. Gleichfalls über ihre rechte Angriffsseite war Fuchs nicht aufzuhalten und bedankte sich ins lange Eck mit seinem siebenten Saisontor (7.). Wenig später rettete Fabian Ziehm per Kopf einen Gäste-Kopball auf der Torlinie (16.). Die erste Euphorie war schnell verpufft. Zwar kamen Pellenat per Kopf (18.) und Bastian Kotlinsky (35.) zu Torannäherungen, aber der Zug zum Tor ging dem Gastgeber ab. Dennoch gelang der Ausgleich. Pellenat war wieder über rechts auf und davon, passte nach innen, wo Kotlinsky goldrichtig stand und den Fuß zum Ausgleich hinhielt (36.).
Es wurde windig auf dem oberen Platz im Waldstadion, das Spiel der Gastgeber aber nicht. Zunächst hatte Pelllenat Pech, dass sein toller Schuss geblockt wurde (48.), dann ging der FSV erneut in Führung. Nach einem Freistoß kam Grohs an den Ball, der mit verdecktem Schuss Keeper Kutzner aus 16 Metern unhaltbar zum 1:2 überwand (53.). Die Gäste standen sehr kompakt, hatten auch Schnelligkeitsvorteile. Zunächst deutete nichts auf eine Wende im Spiel hin. Die Partie hatte auf dem holprigen Untergrund kein Landesklasse-Niveau. Als der eingewechselte Pham dann mal über links durchging, stand Motors Torjäger Nummer eins, Kotlinsky, wieder richtig und netzte zum erneuten Ausgleich ein (72.). Erst jetzt kam etwas Wind ins Motor-Spiel. Du.Schmidt und Kotlinsky fanden sich (74.) und Du. Schmidts Aktion fand einen guten Abschluss (76.). Zu wenig für den fünften Heimsieg 2018.
Bericht: Manfred Malinka