Ende des KFA-Jena/Saale-Holzland 15.06.11   

Auf dem außerordentlichen Kreisfußballtag in Bürgel soll der Weg für den neuen Groß-Fußballkreis freigemacht werden. Dazu ist die Auflösung des eingetragenen Vereins zum Jahresende nötig.

Bürgel. Am Donnerstag endet die Ära des eingetragenen Vereins KFA Jena/Saale-Holzland. Voraussetzung ist, dass die Vertreter der Vereine auf dem außerordentlichen Kreisfußballtag in Bürgel dem Beschlussantrag zustimmen, dass der KFA zum 31. Dezember 2011 als Verein aufgelöst wird.

Die Auflösung des Vereins ist Grundlage für die Gründung des Groß-Fußballkreises Ende Januar 2012 in Stadtroda.

Bernd Bock aus Kahla ist seit Dienstag der einzige Kandidat für den Posten des Vorsitzenden des künftigen Fußball-Kreises. Der Vorsitzende des KFA Saale-Orla tritt nicht an. Das wurde auf der Zusammenkunft der beiden KFA vorgestern in Maua bekannt gegeben.

Zur Abstimmung kommt heute der neue Name des künftigen Groß-Fußballkreises. Dr. Olaf Wünsch, 1. Stellvertreter im KFA Jena/Saale-Holzland, wird drei Vorschläge unterbreiten. Sie lauten: KFA Saalekreis, KFA Jena/SHK/SOK und KFA Jena-Saale-Orla. Vom künftigen Partner, vom KFA Saale-Orla-Kreis, wird der dritte Vorschlag favorisiert. Die Variante Saalekreis könnte irreführend sein, weil es in Sachsen-Anhalt bereits einen Saalekreis gibt. Die zweite Variante erinnerte Dr. Wünsch sehr an ein Autokennzeichen.

Heute geht es auch um die Staffeleinteilung in der 2. und 3. Kreisklasse. Der KFA hatte in seinen technischen Richtlinien für die Kreisliga, 1. Kreisklasse und 2. Kreisklasse bisher immer von 14 Mannschaften gesprochen. Der KFA wird vorschlagen, die zweite Kreisklasse künftig nicht mit 14, sondern nur mit 12 Mannschaften zu besetzen. Begründung: Die Spielfähigkeit in der 3. Kreisklasse als unterste Spielklasse soll nicht gefährdet werden. Stimmen die Vereinsvertreter dem Antrag mehrheitlich zu, spielen ab Herbst zwölf Vereine in der 2. Kreisklasse und elf in der dritten Kreisklasse. Sagen die Vereine aber Nein, würde die 2. Kreisklasse aufgestockt werden. Davon würden der FC Thüringen Jena III (4. der 3. Kreisklasse) und die SG Union Isserstedt II (5. der 3. Kreisklasse) profitieren. Sie würden aufsteigen. Die 3. Kreisklasse würde auf neun Vereine verkleinert.

Der gemeinsame Spielbetrieb bei den A- und B- Junioren des KFA Jena-Saale-Holzland und KFA Saale-Orla ab September wird konkret. Die A-Junioren spielen mit fünf, die B-Junioren mit sieben Mannschaften.

Jens Henning  /  15.06.11  /  OTZ